Unterschiede zwischen einem befristeten und unbefristeten Mietvertrag

Ob befristet oder unbefristeter Mietvertrag. Es gibt einige wichtige Unterschiede, die man als Mieter und Vermieter wissen sollte.

Es gilt grundsätzlich: Ein befristeter Mietvertrag muss mindestens drei Jahre betragen. Wird dieser nach Ablauf der drei Jahre nicht verlängert oder aufgelöst, läuft dieser automatisch wieder drei Jahre weiter. Mieter haben jedoch die Möglichkeit nach Ablauf des ersten Jahres, den Vertrag aufzukündigen. Zusätzlich muss die Kündigung drei Monate vorher und zum Monatsletzten erfolgen. Wird nach Ablauf der nächsten drei Jahre der Mietvertrag wieder nicht aufgelöst oder verlängert, wird dieser automatisch auf eine unbestimmte Zeit verlängert.

Im Gegensatz dazu besteht bei einem unbefristeten Mietvertrag die Möglichkeit, jederzeit aus dem Mietverhältnis, unter Einhaltung der Kündigungsfrist, auszusteigen. Vermieter können den Vertrag allerdings nur aus wichtigen Gründen kündigen.

Beispielsweise durch Untervermietung, Rückstand der Miete, Verweigerung zur Zahlung der Miete, rücksichtloses Verhalten gegenüber den Mitbewohnern, etc.

Gerne unterstützen wir sowohl Mieter als auch Vermieter bei etlichen miet- und wohnrechtlichen Fragen. Kontaktieren Sie uns hier für weitere relevante Themen rund um Immobilien.

 

Bild: pixabay.com